Schlaganfall

Schlaganfall – die häufigste Todesursache in Industrieländern

Der Schlaganfall ist eine schwere Erkrankung des Gehirns. Im Allgemeinen kommt es aus verschiedenen Gründen zu einer fehlerhaften Blutversorgung des Gehirns und damit zu Funktionsausfällen des Zentralnervensystems.

Der Schlaganfall gilt in den meisten Industrieländern, auch Österreich als häufigste Todesursache, und ist zudem für bleibende schwere Behinderungen bei Erwachsenen verantwortlich. Die Erkrankung tritt schlagartig auf und trifft den Betroffenen somit aus heiterem Himmel, obgleich in der Medizin Risikofaktoren und Vorboten bekannt sind. Das Risiko zu erkranken steigt mit zunehmenden Alter.

Risikofaktoren

  • Hoher Blutdruck
  • Fettstoffwechselstörung( Cholesterin)
  • Zuckerkrankheit
  • Rauchen
  • Vorhofflimmern
  • Gefäßverkalkung ( Arteriosklerose)
  • Ungesunder Lebensstil( wenig Bewegung, Übergewicht, Stress, Alkohol)

Warnsignale

Schlaganfallsymptome treten plötzlich auf, meist ist eine Körperhälfte betroffen:

  • Lähmungserscheinungen ( Arm, Bein, Gesicht, hängender Mundwinkel)
  • Sprachstörungen (undeutliches Sprechen, Wortfindungsstörungen, Schwierigkeiten zu verstehen)
  • Sehstörungen halbseitiger Ausfall des Gesichtsfeldes, momentane Blindheit auf einem Auge, Doppelbilder
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel

Sofortmaßnahmen

144 – sofort die Rettung rufen (Euronotruf 112 in ganz Europa!) und Symptome schildern „time is brain“! In Österreich gibt es 36 spezialisierte Schlaganfalleinheiten an neurologischen Fachabteilungen (Stroke Units).

Krankenhaus- Akutphase

  • Untersuchung durch einen Neurologen
  • Computertomographie/ Kernspintomographie mit Gefäßuntersuchung
  • Je nach Ursache des Schlaganfalles innerhalb einer bestimmten Zeit (4,5 Stunden vom Beginn der Symptome) Injektion eines Medikamentes (Lyse) welches das Blutgerinnsel auflöst. Bei Verengung der Halsschlagader -> Operation.
  • Überwachung der Körperfunktionen
  • Früh-Rehabilitation schon in den ersten Tagen nach Schlaganfall ( Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie)

Standardtherapie nach dem Schlaganfall

  • Blutdrucksenker
  • Cholesterinsenker
  • Blutverdünnende Medikamente
  • Vorbeugen
  • Gesunder Lebensstil = Alkohol nur in Maßen, Bewegung, nicht Rauchen, gesunde Ernährung
  • Vorsorgeuntersuchung durch den Hausarzt

Links

Selbsthilfegruppen können helfen, mit dem Leben nach dem „Schlag“ umgehen zu lernen. Dies gilt für Betroffene wie auch für deren Angehörige.

Von

Oberärztin für Neurologie am Klinikum Wels / Grieskirchen Beratungsärztin für Alkoholerkrankungen für den Magistrat Wels

Wordpress SEO Plugin by SEOPressor

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen